Was ist Isofix?

Bevor wir uns mit der Frage beschäftigen, welcher Isofix Kindersitz am besten zu ihrem Nachwuchs passt, sollten wir uns eine grundlegende Frage stellen: was ist Isofix überhaupt?

Isofix, auch ISOFIX ist eine völlig neue Methode, den Kindersitz mit dem Auto zu verbinden (wie dieser Artikel beschreibt), bzw. ihn sicher zu befestigen. Diese Befestigungs-Methoden gilt als besonders einfach und bringt eine hohe Sicherheit für das Kind mit. Hier unterscheidet man jedoch zwischen zwei Varianten: zum einen gibt es die fahrzeugspezifische Zulassung, die auf das jeweilige Fahrzeugmodell angepasst sein muss bzw extra für diese Modell-Reihe hergestellt werden sollte. Zum anderen gibt es die universale Zulassung, die in die meisten Fahrzeug-Typen passt. Dies ist vor dem Kauf zu prüfen, um später auch den passenden Kindersitz dafür finden zu können.

Wie wird eine Isofix Halterung und der Kindersitz fest gemacht?

Eine Halterung besteht in den meisten Fällen aus 6mm starken und 280mm langen bzw. breiten Haltebügel, die im Spalt zwischen Lehnen- und Sitzfläche befestigt werden. Zusätzlich muss bei universalen Modellen eine zweite Halterung angebracht werden, um eine Rotation des Kindersitzes zu verhindern. Hierfür gibt es 3 verschiedene Methoden bzw. Systeme, die allesamt einfach einzubauen sind.

Der Kindersitz wird später an oben genannten Haltebügel befestigt, was schnell und einfach zu erledigen ist. Jedes Modell und jede Halterung verfügt hierbei eine detaillierte Gebrauchsanweisung, bei der selbst ein Laie nichts falsch machen kann.

Bei der Isofix-Methode (egal ob Universal oder Fahrzeugspezifisch) gibt es den entscheidenden Vorteil, dass der Kindersitz nicht falsch angebracht werden kann. Denn genau das ist die größte Gefahr und birgt das größte Risiko in Sachen Verletzungen trotz Kindersitz, für die Kinder: falsch installierte Sitze, die sich bei einem Unfall lösen und mitsamt Insasse, möglicherweise, durch die Scheibe fliegen. Das kann mit einer Isofix-Halterung nicht passieren.

Die besten Kindersitze mit Isofix-Halterung

Hier sollte man sich als Eltern vorerst natürlich einmal klar werden, welche Preisklasse und für welches Gewicht ein Sitz gesucht wird. Das Spektrum ist hier sehr weitläufig. Vom preiswerten Maxicosi bishin zur teuren Sitzschale für größere Kids. Allen voran ist der Testsieger von Kiddy – nämlich der Phoenixfix Pro 2 mit einer Testnote von 1.4. Dieser Kindersitz ist geeignet für Kinder von 9-18kg und überzeugt durch seine anatomische Passform, sein optisch ansprechendes Design und dem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Für die kleineren Kinder/Babys schnitt der Recaro Privia Maxicosi hervvoragend ab. Auch hier sind es ähnliche Vorteile, wie bereits beim zuvor erwähnten Kindersitz. Desweiteren kann dieser Maxi Cosi auch normal, sprich mit den Anschnallgurten, befestigt werden. Ebenfalls positiv sind die weiche Polsterung, der leicht zu verschnallende Hosenträger-Gurt und das leichte Gewicht aufgefallen.

Mit einem Testergebnis von 1.8 liegt der Maxi-Cosi RodiFix ebenfalls im oberen Bereich der getesteten Modelle. Der Name mag hier vielleicht etwas irreführend sein, denn dieser „Maxi-Cosi“ ist für Kinder von 15-36kg geeignet. Leichtes Gewicht, ein guter und angenehmer Sitz fürs Kind und die Sicherheit brachten diesen Kindersitz auf den 10Platz. Jedoch sollte erwähnt werden, dass unter den ersten Plätzen meist richtige Maxi-Cosis für Kleinkinder und Babys liegen. Was bei diesem Modell auch sehr herausgestochen hat, war die Schadstoffprüfung, die als 100% unbedinglich ausfiel und somit neben Sicherheit und Komfort, auch noch was für die Gesundheit tut.

Kauf eines Dampfreinigers: ein Leitfaden

Wenn Sie es Leid sind, hartnäckige Verschmutzungen in mühsamster, langwieriger Handarbeit zu beseitigen, wäre ein Dampfreiniger für Sie genau das Richtige. Im Dampfreiniger wird Wasser zunächst erhitzt und dann unter Druck als Dampf ausgestoßen. Somit wird Ihnen der Putzvorgang deutlich erleichtert. Sie müssen nachdem der Schmutz durch den Dampf aufgeweicht wurde nur noch mit einem Tuch nachwischen und schon strahlt die vorher dreckige Stelle wieder wie neu.

Sie werden sich mit dem Kauf eines Dampfreinigers zusätzliche Chemikalien in Form von Putzmitteln ersparen. Sogar Kalkflecken werden ab sofort ohne intensives Putzen anstatt per Hand ganz einfach per Dampfreiniger entfernt – dies ist vor allem in Bad und Küche praktisch.

dampfreinigung

Dampfreiniger: Vor der Entscheidung einen Kaufratgeber heranziehen!

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten des Dampfreinigers

Dampfreiniger sind wirklich vielseitige Alleskönner. Durch spezielle Aufsätze sind sie in verschiedensten Bereichen im Haus anzuwenden. So zum Beispiel an verschiedenen Fußbodenbelägen wie Fliesen, Kacheln oder Laminat, auf Teppichen, an Fenstern und sogar an Sessel- und Couchgarnituren.

Natürlich gilt wie bei allen Geräten eine gewisse Vorsicht: man sollte das Gerät niemals zu intensiv oder zu lange anwenden, um zum Beispiel Textilflächen nicht zu beschädigen.

Achten Sie beim Kauf auf Qualität und Fachberatung

Wie fast immer beim Erwerb von technischen Gerätschaften sollten Sie sich im Laden von einem Fachmann beraten lassen. Es ist wichtig auf die Qualität des Dampfreinigers zu achten: günstige Geräte sind oft qualitativ mangelhaft und es besteht die Gefahr, dass Textilien und / oder Ihr Mobiliar beim reinigen beschädigt wird. Investieren Sie deshalb lieber etwas mehr Budget in den Dampfreiniger – mit Sicherheit haben Sie mehr Freude daran, wenn der Reinigungserfolg ohne Beschädigungen von der Hand geht.

Qualitätsmerkmale sind zum Beispiel verschiedene Aufsätze, die mit dem Dampfreiniger mitgeliefert werden, eine stufenlos dosierbare Menge an Wasser, damit keine Tropfflecken oder gar Pfützen entstehen, eine energieeffiziente Wärmeregulierung des Geräts, sowie die schnelle Bereitschaft des Geräts. Die Mindestleistung liegt dabei etwa bei 2.000 Watt. Achten Sie beim Kauf auf die TÜV-Plakette am Gerät – dies ist ein gravierendes Sicherheitsmerkmal. Weitere Informationen zur Sicherheit und Testberichte der neuen Dampfreiniger in 2015 gibt es mit einem Klick auf die Homepage von Dampfreinigercheck, einem Portal, welches sämtliche Modelle von Kärcher und Bosch testete.

Was kostet ein Dampfreiniger?

Je nach technischer Ausstattung schwankt das Preissegment eines Dampfreinigers ganz gewaltig. Sehr einfache Geräte ohne jede Zusatzausstattung fangen bereits bei ca. 35 Euro an. Im mittleren Preissegment bewegen sich die Dampfreiniger zwischen ca. 200 und 300 Euro. Profigeräte erhalten Sie sowohl online als auch im Einzelhandel in Ihrer Stadt für ca. 500 – 600 Euro.

Welches Gerät am besten für Ihre Zwecke geeignet ist, klären Sie am besten beim Kauf vor Ort in einem individuellen Beratungsgespräch mit Ihrem Fachmann oder in einem Forum (Link).

Eine neue Matratze muss her, aber wie können Sie wissen welche für Sie die Richtige ist? Ganz leicht lässt sich diese Frage nicht beantworten. Sicher ist nur, dass ein kurzes Probeliegen im Geschäft keine Garantie für ein gutes Schlaferlebnis ist, sondern bestenfalls ein erste Gefühl für die Matratze bringt.

Die nachfolgenden Fragen können Ihnen dabei helfen, die für Sie richtige Matratze zu finden.

Neue matratze

In welcher Schlafposition schlafe ich eigentlich?

Denken Sie an die Position, in der Sie am liebsten einschlafen. Diese ist Ihre bevorzugte Schlafposition. Gehören Sie zu den Seitenschläfern, brauchen Sie eine Matratze die weich genug ist, damit sie sich im Schulter und Beckenbereich ihrem Körper anpassen kann und damit die Wirbelsäule gerade liegt.

Schlafen Sie aber lieber auf dem Bauch oder Rücken ein, benötigen Sie eine festere Matratze, die ein „Durchhängen“ in der Körpermitte verhindert.

Schalfen Sie alleine oder zu zweit?

Schlafen Sie nicht alleine so muss die Auswahl beiden Schläfern gerecht werden. Sollten die Einschlafpositionen oder die Körperstatur zu sehr voneinander abweichen, so sind eher zwei getrennte, auf den individuellen Schläfer angepasste, Matratzen angeraten. Der so entstehende „Graben“ zwischen den Matratzen kann später mittels einer druchgehenden Auflage beseitigt werden. Manche Hersteller bieten aber auch die Möglichkeit eine Doppelmatratze mit zwei individuellen Kernen zu füllen. Den großen Vergleich der besten Matratzen habe ich verlinkt: Link.

Sollten Sie sich für zwei Matratzen entscheiden, so sollten diese in jedem Fall gleich hoch sein, da sie ansonsten eine Stufe im Bett haben. Auch sollte der Rost unter den Matratzen auf die besonderen Schlafgewohnheiten eines jeden Schläfers angepasst werden.

Wie hart sollte die Matratze sein?

Grundsätzlich ist zu klären, ob sie lieber hart oder weich liegen. Eine Faustregel sagt, dass bei einem Körpergewicht bis zu 60 kg eine eher weiche Matratze (Härtegrad 1), für Personen bis zu 80 kg eine mittelharte Matratze (Härtegrad 2) und für Personen mit einem Körpergewicht von über 80 kg eine eher harte Matratze (Härtegrad 3) angeraten ist. Jedoch sollten Sie Ihre persönliche Vorliebe ob hart oder weiche dabei nicht aus den Augen verlieren.

Der Matratzenbezug

Zu einer guten Matratze gehört auch ein guter Bezug. Die Bezüge sind von Material, Webart, Oberfläche etc. so Unterschiedlich, dass man damit einen eigenen Artikel füllen kann. Man sollte jedoch auf die Abnehmbarkeit achten, um eine hygienische Schlafumgabung zu gewährleisten. Da dieser Bezug auch das Materail ist, dass Sie an Ihrer Haut spüren werden, sollten es für Sie angenehm sein.

Stimmt die Qualität der Matratze?

Ob eine Matratze schnell durchliegt und auch nach vielen Jahren Ihre Formstabilität behält lässt sich aus dem Stand nicht hunderprozentig beantworten. Bei namhaften Herstellern sind Sie hier eher auf der sicheren Seite. Entscheiden Sie sich aber zum Kauf einer unbekannten Marke sollten sie im Vorfeld entsprechende Produktrezensionen lesen oder sich im Handel beraten lassen.

Eines steht aber fest. Die richtige Matratze bringt Ihnen den besten Schlaf und das ist mit Gold nicht aufzuwiegen.